Montag, 21. Mai 2007

Quantensprung in der Schnüffellogistik

Die Kollegen Maas erinnern an einen bevorstehenden Quantensprung in der Schnüffellogistik und stellen hierzu fest: „Eine gesellschaftliche Debatte fehlt."

In der Tat, die Einführung der Identifikationsnummer durch die sog. Steueridentifikationsverordnung zum o1.o7.2007 blieb in der öffentlichen Diskussion bedauerlicherweise nahezu unbeachtet. Wie weit ist unsere früher - jedenfalls teilweise - wirklich kritische und tatsächlich auch mächtige Presse schon herunter gekommen???

Jeder der 80 Millionen meldepflichtigen Einwohner Deutschlands bekommt eine lebenslang gültige Nummer verpasst, „Die gespeicherten Daten werden von den Behörden ständig aktualisiert und können bis zu zwanzig Jahre über den Tod des Bürgers hinaus gespeichert und für steuerliche Verfahren verwendet werden" - wirklich nur „für steuerliche Verfahren"??? Wer das glaubt, hält auch den Oberschnüffelminister für harmlos - und hat wahrscheinlich auch „nichts zu verbergen".

Es bleibt zu hoffen, dass das Fazit der Kollegen: „Es wird wieder dem Judiz des Bundesverfassungsgerichts obliegen, den Grundrechten der Bürger Geltung zu verschaffen und den Tendenzen eines sich ausbreitenden Überwachungsstaates zu wehren" Wahrheit wird.

Kommentare:

Farlion hat gesagt…

Darauf habe ich Anfang April auch schon hingewiesen. Ist allerdings im allgemeinen Schäublerummel eher untergegangen.
Das ist ein weiteres und gar nicht mal so kleines Scheibchen der großen Totalüberwachungssalami.

whamburg hat gesagt…

Moin moin,

von der DDR/Stasi lernen, heißt siegen lernen. Ich will meine PKZ wiederhaben! ;-)
Duftspuren werden auch wieder gesammelt. Wo hab ich gestern bloß meine Socken hingelegt?

Grüße wolfgang

UK hat gesagt…

Den heise.de-Artikel "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten" kennt Ihr ja schon?!?

moonpainter hat gesagt…

Man könnte ja jetzt so dinge sagen, wie dass das bewusste in den massenmedien klein gehalten wurde, damit die schäfchen, das alles schön über sich ergehen lassen. Die STASI ließ ja auch wohl kaum in den DDR Massenmedien ständig über ihre neuesten schnüffel Methoden berichten...

Anonym hat gesagt…

Moin moin,

Tja, die gute alte PKZ ... irgendwo habe ich sie noch rumliegen. ;-)

Rein vom Datenbankdesign macht solche ein Primärschlüssel schon mächtig Sinn. Auch die Amerikaner haben ihre Social Security Number, ohne die kriegt man kaum/kein Konto, Auto auf Kredit gekauft etc. bzw. man ich irgendwie ein bissl suspekt.

Am besten tagged man die Leute dann gleich bzw. chipped sie ala RFID.