Samstag, 3. März 2007

"Staatstrojaner" - einfacher als gedacht ?

Wie Telepolis berichtet, sind die technischen Voraussetzungen für den „Staatstrojaner" schon heute durchaus vorhanden. Der User ist dagegen ziemlich hilflos, es sei denn, er würde auf jegliche Downloads verzichten.

Kommentare:

Armin hat gesagt…

Am einfachsten: Zwei nicht miteinander verbundene Rechner verwenden. Den einen zum surfen und den anderen zum arbeiten. Datenaustausch zwischen beiden nur über gebrannte CD's. Sollte der Bundestrojaner auf den Arbeits-PC gelangen, kann er deswegen lange noch nicht nach Hause telefonieren, da keine Anbindung ans Internet.

Christian in Wien hat gesagt…

Was ist wenn man zur Datenübertrageung USB-Sticks verwendet, wäre einfacher und billiger.

Armin hat gesagt…

Statt dem "nur" sollte wohl besser "z.B." stehen. (Memo an mich: Man sollte Kommentare vor dem abschicken nochmal durchlesen)