Dienstag, 20. März 2007

CCCeBIT-Preis für den Bundestrojaner

PC Magazin berichtet:

Der jedes Jahr vom Chaos Computer Club (CCC) anlässlich der CeBIT verliehene Preis CCCeBIT geht dieses Mal an das Landesamt für Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen für den so genannten Bundestrojaner. Damit werden die Pläne kritisiert, verdeckte Online-Durchsuchungen durchzuführen.
...
Nach Ansicht des CCC ist der Bundestrojaner ein Symbol für eine weitere Aushöhlung der Grundrechte im Namen von Terror- und Verbrechensbekämpfung und stellt sogar noch den Großen Lauschangriff deutlich in den Schatten. Er sät weiteres massives Misstrauen zwischen dem Staat und seinen Bürgern, zerstört die Chance auf eine sichere IT-Infrastruktur und umgeht dabei fundamentale Grundsätze unseres Rechtsstaates wie das Zeugnisverweigerungsrecht und die Unverletzlichkeit der Wohnung, meint der CCC.

Aus diesem Grund erhält dieses Jahr das Landesamt für Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen die Negativauszeichnung in Form eines schwarz-rot-goldenen Pferdes, s. CCCebit-Extrablatt

Nachtrag:

Nach der Pressemeldung des CCC hierzu haben sich die Herren „Verfassungsschützer" dieser Ehrung durch Flucht entzogen. "Augenscheinlich hat der Verfassungsschutz sein undemokratisches Wesen offenbart, indem er sich der Diskussion einfach entzogen hat," sagte CCC-Sprecher Andy Müller-Maguhn.

1 Kommentar:

Jörg hat gesagt…

Angeblich sind die Verfassungsschützer beinahe spurlos von ihrem Messestand geflüchtet, kurz bevor die CCCler mit dem Pferd ankamen, so dass es nix mit der Übergabe wurde. Wenn jetzt schon 1. April wäre, wär' das ja noch lustig...