Sonntag, 18. März 2007

Brieftauben statt PCs

Wolfgang-ich-bin-anständig-Schäuble sagte heute in einem Fernsehinterview

„Die Leute korrespondieren heute nicht mehr mit Brieftauben, sondern über das Internet, also muss man es kontrollieren können."

Schön für die Brieftauben, die wohl ansonsten befürchten müssten, von Wolfgang & Co. sämtlich zwecks erkennungsdienstlicher Behandlung eingefangen zu werden.

Ansonsten: Der Mann ist anscheinend von dem Wahn besessen, nicht nur so schlimme Sachen wie Online-Durchsuchung von PCs und der Vorratsdatenspeicherung betreiben, sondern das gesamte Internet kontrollieren zu müssen. Vielleicht sollte böse Buben wieder auf Brieftauben zurückgreifen. ;-)

Kommentare:

A. John hat gesagt…

Wenn man bedenkt, das Schäuble sogar Flugzeuge abschießen will, dürften die Brieftauben bald vom aussterben bedroht sein.

Farlion hat gesagt…

Darf ich mal pingelig sein?
Er redet diesmal nicht von "den Kriminellen" oder "den Terroristen", sondern "den Leuten". Das heißt also, JEDER muss kontrolliert werden. Markus Wolf und Erich Miehlke lassen grüßen.

Jörg hat gesagt…

Schäubles Kontrollwahn scheint behandlungsbedürftig zu sein.

Alfred hat gesagt…

Das Kommunizieren "mit" Brieftauben ist recht schwierig, da ich das Gegurre nicht wirklich verstehe. Umgekehrt unterstelle ich den Brieftauben, daß Sie mein Deutsch ebenfalls nicht verstehen - eine echte Kommunikation dürfte da recht kompliziert werden.

-mat- filid brandy hat gesagt…

Da es bereits ein Protokollstandard für Internet mittels Brieftauben gibt (http://en.wikipedia.org/wiki/IP_over_Avian_Carriers) sind die Brieftauben bereits mit im Boot.

Cheers,
-mat-

Anonym hat gesagt…

Dieser Mann hat es geschafft. Vor ein paar Wochen, es muss das taz-Interview gewesen sein, hatte ich den Gedanken zum ersten Mal. Ganz flüchtig, gleich nach dem Aufwachen und gleich danach wieder vergessen. Aber dann wurde er immer stärker, ich kann ihn nicht mehr verdrängen, nicht mehr leugnen und ich schäme mich dafür: ICH VERMISSE HELMUT KOHL!