Mittwoch, 5. Dezember 2007

Noch’n Anti-Schäuble-Tool ...

... gibt’s nur heute kostenlos bei PC WELT:

Folder Castle versteckt Ihre vertraulichen Dateien, Bilder und Ordner. Diese können dann weder gelesen, noch kopiert, verschoben oder gelöscht werden - die Dateien werden vollkommen unsichtbar. Auch mit dem Windows Explorer oder einem anderen Dateimanager auf dem PC kann sie niemand entdecken. Außerdem schützt das Programm alle versteckten Dateien vor Viren, Trojanern und Spyware.

Für besondere Sicherheit sorgt der Stealth Modus - er beugt jedem Versuch von Hackern vor, auf Ihre vertraulichen Dateien zuzugreifen. In diesem Modus wird niemand merken können, dass das Programm auf dem PC installiert ist und einige Dateien versteckt wurden.

BS: Windows 2000/XP/2003/Vista; 256Mb RAM; 8Mb free space on HDD

Kommentare:

Annika hat gesagt…

Ich weiß ja nicht... schon wieder so'n proprietäres Zeug, das mit unbewiesenen Versprechungen glänzt. Wenn man Dateien verschlüsseln und verstecken will, wieso dann nicht Truecrypt?

Anonym hat gesagt…

Ist das nicht einfach nur ein Rootkit, nur dass ich es selbst installiert habe und meine eigenen Dateien vor anderen zu verstecken? Na ja, ich benutz da auch lieber TrueCrypt als mich auf solche Versprechen verlassen zu müssen.

Anonym hat gesagt…

closed source bedeutet nicht automatisch unsicher. in open source könnte genauso eine backdoor drin sein, und ob die jemand findet, wenn es gut getarnt im quellcode versteckt ist? die chancen sind eher gleich closed source, und dem endanwender ist es egal, tut das tool ja das, was open source tools auch tun: funktionieren!

Anonym hat gesagt…

Anonymous3: Die Sache mit der TOR-Software beweist, dass Backdoors in Open Source generell gefunden werden. Mehrere Millionen Augen sehen eben mehr als ein paar hundert/tausend.