Mittwoch, 3. Oktober 2007

Vorratsdatenspeicherung - Blogger schlagen zurück

Wer schon immer einmal wissen wollte, ob sich der OSM & Co. für sein Blog bzw. seine Webseite interessieren, sollte einmal bei Überwach.de vorbeischauen:

WER UND WAS WIRD MIT DIESER AKTION ÜBERWACHT?

Es werden Zugriffe der Bundes- und Landesministerien, sowie von Regierungs- und Oppositionsparteien auf teilnehmende Blogs & Websites überwacht. Dabei werden ausschließlich der Zeitpunkt des Zugriffs, die zugreifende Institution und die Url der besuchten Seite protokolliert und auf Vorrat gespeichert.

Komisch nur, dass Schnullerfamilie.de die von Ministerien und Parteien mit Abstand meist aufgerufene Seite ist. Aber die werden schon wissen, was sie dort suchen. ... (Tipps und Hinweise werden gern entgegen genommen).

Kommentare:

DetlevT hat gesagt…

Protest gegen Überwachung durch Überwachung? Was ist das für ein Unsinn? Es wird dann ja jeder Zugriff auf meine Webseite protokolliert. Und ich habe nicht mehr als das Versprechen mir unbekannter Betreiber, dass sie damit nix Böses anstellen. Es ist aber auf der Webseite nicht ersichtlich, dass dies auch von einem Datenschutzbeauftragten überprüft wird

So leichtgläubig bin ich denn doch nicht - auch im Interesse der Leser meines Blogs

max hat gesagt…

02.10.2007 16:13:22 Bundesregierung hatte Kontakt mit www.schaeuble-wegtreten.de

Soso...

Anonym hat gesagt…

Aktuell sitze ich in der Stadtverwaltung XY als Referendar und habe mir als erstes den Webzugriff freigeben lassen ... Man muß ja schließlich recherchieren können!

Da die Auslöser einer Recherche aber recht selten sind, surfe ich meistens wild durch die Gegend. Also nicht wundern ;)

VG, Daniel

hanneken hat gesagt…

Trackback: www.blariog.net
Die “Aktion Überwach!” dient dazu, fest zu stellen, ob staatliche oder kommunale Stellen, Parteien oder ähnliches das eigene Blog, die eigene Homepage überwachen.
[...]
via Schnüffelblog