Dienstag, 9. Oktober 2007

BioPerso - Kippt die SPD schon wieder um?!

Anscheinend gibt die SPD ihren Widerstand gegen den biometrischen Personalausweis auf, wie der Tagesspiegel und heise berichten. Neben dem digitalen Gesichtsbild sollen so auch zwei Fingerabdrücke in die elektronischen Ausweise auf einen kontaktlos auslesbaren Funkchip integriert werden.

Die Zitate der Herren Politiker hiezu sprechen für sich:

„SPD-Innenexperte Dieter Wiefelspütz hält die Aufnahme der Fingerabdrücke in die kaum zu umgehenden Ausweise für verantwortbar, wenn darüber hinaus "definitiv und auf gar keinen Fall eine Speicherung vorgesehen ist". Der digitale Personalausweis sei ein "faszinierendes Modernisierungsprojekt". Angesichts der Vorteile, die dem Bürger mit dem neuen Dokument etwa bei der Erledigung von Meldeangelegenheiten oder der Altersprüfung im Internet vom privaten PC aus erwachsen könnten, werde er das Projekt mittragen."

„Definitiv und auf gar keinen Fall eine Speicherung vorgesehen" - ja, nee, is klar (was nicht ist, kann wird ja noch werden. Wie einfältig kann der Mann eigentlich sein?

„Der neue Personalausweis sei „ein faszinierendes Modernisierungsprojekt", mit dem die Bürger einen zeitgemäßen Personalausweis bekämen, der „der beste der Welt sein wird."

Die beste Datenschleuder mit Sicherheit, nicht umsonst schützt sogar Oberschnüffler Ziercke seinen Pass eingestandenermaßen mit Alufolie vor kontaktlosem Auslesen.

„Aufseiten der Union gibt es hierzu keinen Widerspruch. Zwar „wäre es unser Wunsch, den Fingerabdruck bei der ausgebenden Behörde zu speichern", führt CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl aus. Doch angesichts der Haltung der Sozialdemokraten habe man die Forderung zurückgestellt."

„Forderung zurückgestellt" - eben, s.o.

„Möglich wird mit diesem Ausweisformat per Internet dann beispielsweise die Kfz-Anmeldung, die Regelung von Meldeangelegenheiten oder etwa die Abfrage des Punktestands in Flensburg. Neben dem Internethandel soll die Authentifizierung auch für den Jugendschutz, etwa beim Verkauf von Alkohol oder Waffen, genutzt werden."

Welch’ ein toller Service, das ist bestimmt das, was die Bürger brauchen, nicht wahr, Herr Benneter:

„Und auch Klaus-Uwe Benneter, der den Fingerabdrücken bislang am kritischsten gegenüberstand, sagte am Montag: „Ich möchte sicher sein, dass es keine technische Möglichkeit gibt, später doch noch eine Datei zu erstellen. In Abwägung der Vorteile, die so ein Dokument hätte, könnte ich mir vorstellen, dass wir uns darauf verständigen können." Der biometrische Personalausweis sei sicher „ein Gewinn für die Bürger".

Vorteile? Gewinn? Aber sicher, ganz sicher - ebenso wie die Freiheit, die stirbt mit Sicherheit!

Kommentare:

Sigi hat gesagt…

Wann genau muß ich meinen jetzigen Perso verlieren und einen neuen beantragen, um noch einen der üblichen Machart zu erhalten?

vivec hat gesagt…

So'n RFID-Chip geht schnell mal aus Versehen kaputt. Ansonsten bleibt nur das, was uns von höchster Stelle vorgemacht wird: Pass in Alu einschweißen.

Thorben hat gesagt…

So, so. Da bin ich jetzt aber wirklich mal gespannt welche Vorteile mir so ein Ausweis denn dann wohl bringen wird. Ich kann es kaum erwarten.

Aber in Alu einpacken finde ich gut, vielleicht sollten wir das bald auch mit unseren Rechnern und unseren Köpfen machen .-)