Donnerstag, 12. Juni 2008

XING - Spioniert Usern hinterher?

Eine e-mail von XING:

Sehr geehrtes Mitglied,

Ihr Profil wurde vorübergehend gesperrt. Bitte senden Sie uns hierzu eine E-Mail an help@xing.com.

Ein Verstoß gegen unsere AGB kann zur Sperrung Ihres Profils führen. Die möglichen Gründe hierfür sind:

Sie haben ein Fake- bzw. unseriöses Profil erstellt
Sie haben ...

Ihr XING-Team

Richtig ist: Es wurde am o6.o6.2008 ein Testprofil erstellt, also ein Fake. Die Personalien waren erfunden, die Adresse gibt’s wirklich. Der Account wurde nach Erstellung einmal für ca. 15 Minuten testweise genutzt, danach nicht mehr.

Und (nur) fünf Tage später kommt o.a. e-mail. Was sagt uns das ???

Davon unabhängig: Wie einfältig muss man eigentlich sein, um dort reale Daten ein- und der ganzen Welt preiszugeben, dabei durchaus auch eher interne Einzelheiten?

Kommentare:

Jens hat gesagt…

Ich habe gerade was dazu geschrieben, Artikel erscheint in ca. 2h auf datenschutzbeauftragter-online.de.

Das Interessante ist, dass ich weder in den AGB noch in der DSb einen Hinweis auf einen Abgleich gefunden habe - dafür aber was anderes interessantes. Das Lesen der AGB lohnt sich - oder einfach auf den Artikel warten ;)

Andreas hat gesagt…

Mir sagt das noch nichts, da wir ja nicht wissen, wie Xing das ganze verifiziert bzw. in dem Fall als falsch identifiziert hat.
Ich habe selbst ein Xing-Profil, dort allerdings nur die rein geschäftlichen Daten eingestellt, die sowieso im Internet verfügbar sind, und davon die meisten auf verborgen gestellt. Es handelt sich um die Daten, von denen ich möchte, dass ein eventueller zukünftiger Arbeitgeber sie sieht, wenn er in Xing nach mir sucht.

Rick Chinasky hat gesagt…

"Bloggen", aber nicht wissen, wie man Cookies löscht und seine IP-Adresse erneuert. Armselig!