Freitag, 20. Februar 2009

Terrorkinder?

Es wäre eine absolute Lachnummer, wenn es nicht ebenso traurig wie auch bezeichnend für den grassierenden Überwachungsirrsinn wäre, was u.a. Focus berichtet:

Der Verfassungsschutz soll bei Terrorverdacht künftig auch Daten von Minderjährigen speichern können. So will es zumindest die Union. Die Altersgrenze muss für die elektronische Speicherung personenbezogener Daten von derzeit 16 Jahren auf 14 oder 12 Jahre gesenkt werden, sagte der Innenexperte der Unions-Fraktion, Hans-Peter Uhl (CSU), der „Berliner Zeitung" vom Freitag. Ziel sei eine bessere Überwachung terrorverdächtiger Minderjähriger. ... „Das sind Vorschläge, die mir überhaupt nicht nötig erscheinen", sagte der Vorsitzende des Innenausschusses, Sebastian Edathy (SPD).

Ja, nee, is klar! Die „terrorverdächtigen Minderjährigen" lauern ja auch überall. „Überhaupt nicht nötig" haben wir insbesondere Politiker, die derartigen Schwachsinn auch noch öffentlich propagieren!

Kommentare:

Pascal hat gesagt…

Naja, vielleicht sind die deutschen Konvertiten ja mittlerweile so weit fortgeschritten, dass sie ihrewn Kindern 70 Jungfrauen versprechen, wenn sie kurz mit diesem tollen roten Gürtel durch die Fußgängerzone gehen?

Anonym hat gesagt…

Was soll ein Zwölfjähriger wohl mit 70 Jungfrauen anfangen oder sie mit ihm?!

doppelfish hat gesagt…

Vielleicht versprechen sie ja 70 Teddybären.